Donnerstag, 6. Juni 2013

Rezension zu " Im Schatten dunkler Mächte" von Karen Marie Moning

© Cover-/Zitatrecht: Ullstein Verlag
_________________________________________

Verlag:  Ullstein
Titel:  Im Schatten dunkler Mächte
Originaltitel: Faefever
Autor: Karen Marie Moning 
Buchreihe: Ja
Erschienen: Januar 2010
Seiten: 432
ISBN: 978-3548280837
Preis: 8,95
__________________________________

Klappentext
Die junge Amerikanerin MacKayla Lane sucht in Dublin nach dem Mörder ihrer Schwester Alina. Als ihr eine Seite aus Alinas Tagebuch zugespielt wird, ist sie schockiert angesichts der verzweifelten Zeilen ihrer Schwester. MacKayla muss erkennen, dass der Mörder ihr selbst immer näher kommt. Aber auch andere dunkle Mächte haben es auf sie abgesehen, und MacKayla ist gezwungen, ein Bündnis zu schließen - ein Bündnis mit einem Feind, dessen magische Anziehungskraft zur größten Bedrohung wird.

Rezension 

Der erste Satz:  Ich würde für ihn sterben.

 

Handlung


Barrons und Mac machen weiterhin Jagd auf das Sinsar-Dubh und kommen dem Buch so nah wie nie zuvor. Doch es stellt sich heraus das das Sinsar-Dubh viel mehr als nur ein Buch ist..
Nach wie vor ist Mac heiß begehrt auf der Suche nach dem Buch,jeder will mit ihr eine Allianz gründen, Barrons,V´lane, Inspector Jayne, die McKeltars und sogar der Lord Master macht ihr ein Angebot über welches sie dringend nachdenken muss. Für Mac stellt sich aber die Frage wen sie nun wirklich trauen kann, gibt es da überhaupt jemanden und wer spielt ihr die Tagebuch Seiten von Alina zu und warum? Viele Intrigen spielen sich um Mac herum ab, teilweise ohne das sie es merkt und so schlittert sie in immer größere Probleme. V´lane buhlt um sie und versucht sie mit Geschenken gefügig zu machen und Rowena macht Mac auch die ein oder anderen Probleme.
Doch all das stellt nur ein geringes Problem dar im Vergleich zu dem was Mac bevorsteht, denn die Mauern zwischen den Welten der Unseelie und der menschlichen Welt drohen zu fallen und Mac gerät in die vielleicht größte Gefahr ihres Lebens.



Cover


Das Cover ist im gleichen Stil wie die Bücher davor, doch so richtig gefallen tut es mir nicht.
Es wirkt einfach viel zu freundlich für die Situation die momentan im Buch herrscht und außerdem Frage ich mich, eigentlich habe ich mich das schon bei den Büchern davor gefragt, wer sollen denn diese Personen auf dem Cover sein?
Der Titel ist definitiv dieses mal viel besser gewählt und gibt endlich einmal das wieder was auch im Buch vorkommt.


Meine Meinung


Ich weiß gar nicht so recht wo ich anfangen soll, es ist so viel im Buch passiert.
Erstmal muss ich sagen das die Handlung wirklich spannend war, wie immer gab es so viele Fragen, auf die man oft keine Antwort bekam und so viele Überraschungen haben auf einen gewartet, so viel unerwartetes ist passiert.
Das Ende hat mich wirklich überrumpelt weil ich so damit überhaupt nicht gerechnet habe, was ich schon mal sehr positiv fand, ich mag es nicht wenn man alles vorausahnen kann.
Auch die Entwicklungen an sich waren so nicht abzusehen  und man hat auch keine Ahnung wie es wohl im nächsten Buch weiter gehen wird.

Mac hat sich wie schon in den anderen Büchern weiter entwickelt, doch nicht unbedingt nur zum positiven, sie ist reifer geworden, doch ab und an scheint nun auch eine dunkle Seite an ihr hervor und trotzdem ist sie von der Art und ihren Äußerungen noch ganz die Alte. Mittlerweile ist sie noch viel Selbstbewusster geworden und will nicht mehr als Spielball herhalten sondern anfangen selbst zu bestimmen. Sie ist mir immernoch total sympathisch, sie ist mir vielleicht nicht unbedingt ans Herz gewachsen, so wie es einem in anderen Büchern manchmal geht, aber trotzdem möchte ich unbedingt wissen wie es mit ihr weitergeht.

Zwischen Barrons und ihr merkt man es nun ab und zu schon viel deutlicher knistern und man kann einfach nicht mehr leugnen das zwischen den beiden eine Anziehungskraft besteht. 
Doch Barrons ist immernoch ein Rätsel, ab und zu gibt es nun auch mal einige Gefühlsregungen von ihm, wie zum Beispiel ein lächeln, aber man wird immernoch nicht schlau aus ihm. Eine der größten Fragen ist wohl nach wie vor, WAS ist denn Barrons nun? Eins steht fest, er scheint noch viel mehr schmutzige Geheimnisse zu haben als man denkt. Am Ende muss man sich auch die Frage stellen, ist Barrons ein Verräter? Denn es sieht bald ganz danach aus zum Ende hin.

V´lane und Barrons wiederrum scheinen in irgendeiner Weise eine Vergangenheit zu haben, sie können sich überhaupt nicht leiden, doch trotzdem will keiner etwas über den anderen Mac so richtig preisgeben. Das obwohl zwischen beiden ein leichter Hahnenkampf um Mac entsteht.
V´lane ist mir während der Geschichte wirklich sympathisch geworden, man erfährt etwas mehr über ihn und es scheint teilweise so als hätte er wirklich nicht nur wegen dem Buch Interesse an Mac, doch das könnte natürlich auch nur gespielt sein. Also weiß man auch leider bei ihm nicht so recht woran man ist.

Man muss sich wirklich ernsthaft fragen ob Mac überhaupt einen wirklichen Verbündeten hat. Dani, die junge Side-Seherin scheint auf Macs Seite zu sein, doch genauso könnte sie nur in Rowenas Auftrag handeln.
Über die McKeltars weiß man eigentlich auch nicht so besonders viel, also bleibt am Ende niemand, Mac steht wie es scheint alleine da.

Wie schon angedeutet ist die Lage am Ende wirklich aussichtslos und ich frage mich wie geht es nur im nächsten Teil weiter? Kann oder wird Mac aus ihrer Lage befreit in der sie sich am Ende befindet, kann sie überhaupt befreit werden?


Fazit


Man merkt das mich das Buch wirklich beschäftigt hat, ich könnte oben noch so viel mehr schreiben.
Letztendlich muss ich sagen das mir dieses Buch noch viel besser als die Vorgänger gefallen hat und ich jetzt wirklich von der Reihe gefesselt bin. Es war einfach so spannend, vorallem am Ende und auch die Entwicklungen der verschiedenen Beziehungen ist so interessant.


Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen