Donnerstag, 16. Juli 2015

Rezension zu "Jamies Quest - Aufgabe gesucht" von Dominic und Cornelia Franke


 photo Jamies-Quest--Aufgabe-gesucht.jpg
© Cover-/Zitatrecht: Cornelia Franke
_________________________________________

Verlag: Selfpublished
Titel: Jamies Quest - Aufgabe gesucht
Originaltitel: -
Buchreihe: Jamies Quest
Autor: Cornelia Franke
Erschienen: Oktober 2014
Seiten: 374
ISBN: 978-3000469350
978-3-943408-15-7
978-3-943408-15-7
978-3-943408-15-7
978-3-943408-15-7

Preis: 13,99 (TB)
 ___________________________
Klappentext
Von Merlin gesandt, erblüht unser Land durch des Wanderers helfende Hand. Jamie kann nicht glauben, dass gerade er ein sagenumwobener Wanderer sein soll. Eigentlich wollte er nur sein neues Computerspiel starten, als er sich plötzlich in Brior wiederfindet. Von monströsen Spinnen verfolgt, fordert sein Abenteuer all seinen Mut, doch lauert auf Jamie ein weitaus größerer Feind …



Rezension 

Der erste Satz:  
Als Jamie den roten Plastikeimer in seinem Zimmer abstellte, 
durchzuckte seine Schläfen ein heißer Schmerz.

  Handlung


Eigentlich hatte Jamie bisher ein ganz normales Leben geführt, mal davon abgesehen das er ständig in der Schule runter gemacht wird und seine Freundin Olive ihn verteidigt, das änderte sich aber schlagartig als er beim spielen eines neuen Computerspiels in eine andere Welt gezogen wird, nach Bria. Nicht nur, dass er am Anfang völlig verwirrt ist und denkt das er vielleicht doch nur ein sehr realistisches Computerspiel spielt, er gerät auch prompt in Lebensgefahr, als er von übergroßen Spinnen, Tanteln genannt, verfolgt wird. Als Jamie dann noch erfährt das er ein sagenumwobener "Wanderer" sein soll und erst zurück in seine Welt gelangt wenn er seine Aufgabe erfüllt ist das Desaster vollkommen, denn das mysteriöse ist, das es scheint als hätte Jamie gar keine Aufgabe. Doch Jamie kann auf die Hilfe seines neuen Freundes Hannes zählen, der ihn mit Rat und Tat zu Seite steht. Bald schon soll sich rausstellen das dies nicht Jamies einzige Sorge sein soll, denn Jamie selbst schwebt in großer Gefahr und die geht nicht nur von den Tanteln aus.
 

Cover



Das Cover hat mir von Beginn an sehr gefallen. Zum einen passt es sehr gut zum Inhalt des Buches, denn man kann gleich sehen wie Jamie von den Tanteln gejagt wird. Zum anderen hat mir auch die Farbgebung und der Aufbau bzw, die Gestaltung des Covers zugesagt. Irgendwie ist es mal etwas anderes und hebt sich von den sonst üblichen Covern ab.


Meine Meinung

Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar erhalten und möchte mich erst einmal an dieser Stelle nochmal bei der Autorin bedanken. Schon die Leseprobe hatte mir vom Schreibstil und vom Inhalt gefallen und mich sehr Neugierig auf den Rest gemacht.

Zunächst einmal kann ich sagen, dass mir die Charaktere durchweg gefallen haben. Vorallem aber Jamie war mir auf Anhieb sympathisch, ohne das ich am Anfang viel über ihn wusste. Ich denke das liegt auch daran das Jamie so gar nicht der typische Held ist, man kann eher sagen, dass alles was er anfässt schief geht. Besonders der Humor von Jamie hatte es mir angetan. Aber auch die anderen Charaktere fand ich allesamt sehr gelungen, wie beispielsweise Hannes, welcher ein sehr netter und hilfsbereiter Junge ist, welcher Jamie im Laufe der Geschichte begleitet oder auch Grumdir, der seine ganz eigene Geschichte hat und mir immer sehr ernst und brummig erschien. Auch die anderen Kreaturen haben mir gut gefallen, wie der süße Fennek, eine Art Fuchswesen oder auch der schlaue Bürgermeister Viisaas, welcher ein übergroßer Frosch ist.

Besonders schön fand ich es auch, das hier wirklich eine eigene neue Welt geschaffen wurde, die parallelen zu unserer Welt aufweist, aber eben auch viel wirklich neues beinhaltet. So fand ich die Idee und Beschreibung des Bombax-Festes wirklich schön  oder auch wie die Samako.Kinder (die großen Frösche) auf die Welt kommen. Man kann sagen, das die Welt in die Jamie da hinein rutscht, wirklich sehr schön beschrieben wurde und auch sehr gut durchdacht erscheint.

Auch an der Handlung habe ich nichts auszusetzten, das Buch war die ganze Zeit über interessant, wobei es so richtig spannend circa ab der Hälfte wurde. Mir hat auch gefallen, dass man am Anfang genau so ratlos wegen der Situation wie Jamie ist und wirklich vieles einen unklar erscheint. Man erhielt immer ein paar Bruchtsücke, die man aber noch nicht zu einem großen Ganzen zusammenfügen konnte. Später konnte ich aber alles was vor sich ging verstehen und auch ein wenig vorhersehen, wobei das der Spannung keinen Abbruch tat.

 Ein wenig gestört hat mich lediglich das Jamie wirklich sehr lange gezweifelt hat, dass er sich wirklich in einer anderen Welt befand und immer wieder davon ausging er wäre in einem Computerspiel. Zu Beginn fand ich das auch sehr nachvollziehbar und auch das er es nicht wahr haben wollte, aber spätestens als er Bekanntschaft mit den Tanteln machte und Schmerzen empfand, hätte ihm klar sein müssen, das alles echt ist.

Das Ende fand ich ebenfalls gelungen und lässt mich schon mit Spannung auf die Fortsetzung warten.
Alles im allem gibt es für mich nichts zu meckern und ich hatte wirklich Spaß beim lesen und ab und an etwas zu kichern, weshalb es dieses Buch auch unter meine Lieblingsbücher schafft.


Fazit

Wer ein leichtes Fantasybuch mit neuen Ideen und einer neuen spannenden Welt, mit einem nicht ganz so typischen Helden sucht, liegt bei diesem Buch genau richtig.


Bewertung:







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen