Montag, 26. März 2018

[Rezension] "Mieses Karma" von David Safier

© Cover-/Zitatrecht: Rowohlt
_________________________________________

Verlag: Rowohlt
Titel: Mieses Karma
Originaltitel: -
Buchreihe: -
Autor: David Safier
Erschienen : Mai 2008
Seiten: 285
ISBN: 978-3499244551
978-3-943408-15-7
978-3-943408-15-7
978-3-943408-15-7
978-3-943408-15-7
Preis: 8,99 € (TB)
 ___________________________
Klappentext

Nichts hat sich Moderatorin Kim Lange mehr gewünscht als den deutschen Fernsehpreis. Nun hält sie ihn triumphierend in den Händen. Schade eigentlich, dass sie noch am selben Abend von den Trümmern einer russischen Raumstation erschlagen wird.
Im Jenseits erfährt Kim, dass sie in ihrem Leben sehr viel mieses Karma gesammelt hat. Die Rechnung folgt prompt. Kim findet sich in einem Erdloch wieder, mit sechs Beinen, Fühlern und einem wirklich dicken Po: Sie ist eine Ameise! Aber Kim hat wenig Lust, fortan Kuchenkrümel durch die Gegend zu schleppen. Außerdem kann sie nicht zulassen, dass ihr Mann sich mit einer Neuen tröstet. Was tun? Es gibt nur einen Ausweg: Gutes Karma muss her, damit es auf der Reinkarnationsleiter wieder aufwärts geht!


Rezension 

Der erste Satz:  
" Der Tag, an dem ich starb, hat nicht wirklich Spaß gemacht. "

Meine Meinung


Bei „Mieses Karma“ handelt es sich um ein Buch, welches ich mir, trotz vieler positiven Kritiken, von alleine wohl eher nicht zum Lesen vorgenommen hätte. Da jedoch eine Freundin darauf behaart hatte, dass dieses Buch toll und sehr lustig sei, habe ich mich doch überreden lassen und bin darüber sehr froh. ;-)

Die Thematik der Reinkarnation und des Karmas fand ich schon zu Beginn sehr interessant, da ich aber normalerweise selten „lustige“ Romane lese, hatte ich keine allzu großen Erwartungen, dass mich das Buch vom Hocker reißen könnte. Aber tatsächlich konnte mich das Buch begeistern.

Der Schreibstil des Buches ist herrlich leicht und man kommt dadurch gleich zu Beginn sehr gut in das Buch rein. Zu Beginn wusste ich noch nicht so recht ob ich etwas mit der Protagonistin Kim, zu Beginn Moderatorin – zwischendurch auch mal Ameise, anfangen kann. Sie ist am Anfang des Buches eine sehr egoistische Person und komplett karriereorientiert, daher war sie mir – vom Autor beabsichtigt – nicht sehr sympathisch. Allerdings macht Sie während der Geschichte eine starke (aber dennoch nicht abwegige) Wandlung durch – nicht nur in körperlicher Form -  ;-),  sodass Sie mir Schritt für Schritt doch sympathischer wurde. Besonders mochte ich auch „Casanova“ den Frauenheld und hier ist wirklich die Rede von DEM Casanova, welchen man auch zu Beginn als Ameise kennenlernt. Alle Figuren kamen mir allesamt gut durchdacht in ihrem Wesen vor und wirkten nicht eindimensional ,sondern waren von ihren Wesenszügen durchaus realistisch.

Die Handlung war äußerst unterhaltsam und stellenweise sehr lustig. Auch wenn die Vorstellung durch ein Klo aus dem Weltall zu sterben abwegig ist, ist sie doch eben recht lustig. Man sollte die Geschichte eben nicht zu ernst nehmen, da sie eben wirklich einfach unterhalten soll. Die Umsetzung mit der Reinkarnation als Tier nachdem Tod und dem Einfluss des Karmas darauf hat mir gut gefallen, es wurde genau an den richtigen Stellen länger auf die Handlung eingegangen, so das man gut in die Thematik des Karmas und der Reinkarnation rein kommt und diese nachvollziehen kann, auch ohne das man vorher mit dem Thema vertraut ist. Andere Stellen und Phasen auf Kims Weg wurden nur angerissen, der Autor hatte meiner Meinung nach ein gutes Gespür wann weniger mehr ist. Lediglich das Ende fand ich etwas rausgezögert, da hatte die Handlung nochmal eine Wendung genommen, die für mich persönlich überflüssig war. Ich hätte mich auch früher mit einem anderen Ende zufrieden gegeben.

 

Fazit


Das Buch konnte mich gut unterhalten und es hat Spaß gemacht es zu lesen. Wer eine leichte und lustige Lektüre für zwischendurch sucht mit einem kleinen Appell an das Gute im Menschen, ist mit diesem Buch genau richtig beraten.


Bewertung:



Kommentare:

  1. Hach ja - stimmt! Ist schon ein bissle her, dass ich das Buch gelesen habe, aber es hat mir damals auch gut gefallen. Gute, leichte Unterhaltung im allerbesten Sinne. Ich hab von David Safier auch noch das mit dieser "Monsterfamilie" gelesen, das fand ich aber nicht so überzeugend.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Wölkchen,

    bei diesem Buch musste ich beim Lesen viel nachdenken und auch viel lachen. Das Thema karma ist doch sehr interessant und lässt viele Gedankengänge zu.
    Ich kann es gar nicht glauben, dass es schon 10 Jahre alt ist. Den Inhalt habe ich immer noch gut vor Augen.
    Wie schön, dass es dir auch gut gefallen hat.

    Lg Barbara

    AntwortenLöschen